Impressionen

01_JPG 04_jpg 09_jpg Huppenauer

Aktuelle Themen

Jüngste Kommentare


« | Startseite | »

Rosenmontag, der Tag an dem Petrus noch so gerade die Kurve bekam…

Von mkr | 11. März 2019

Wie gewohnt sollte der Umzug um 14.11 Uhr starten, aber was Petrus da aus den Wolken gekippt hat, war schon nicht mehr schön. Aber alles war bereit, sogar wieder Gäste aus den Nachbarorten hatten sich eingereiht, so startete der Rosenmontagszug an der Freilinger Str. Und als hätte er darauf gewartet, wie trotzig wir sein können, stellte er dann das Naß ein, schob etwas blau zwischen die Wolken, was sogar noch zu Sonnenschein führte.

Der Musikverein aus Freilingen ging voraus, wie seit vielen Jahren sorgen sie für musikalische Stimmung und feiern anschließend gerne mit in der Bürgerhalle.

Die Karnevalsfreunde aus Aremberg kamen mit einem Riesenwagen :

AJAX Lattenstramm, die Männ aus dem Dorf

Einen Riesenwagen hatten die Karnevalsfreunde aus Aremberg zu präsentieren

Natürlich darf die Politik auch nicht fehlen: die Gäste aus Ahrdorf

laut wurde es dann mit der Ramba-Samba-Eifel Trommelgruppe.

Eine Gruppe Mickey Mäuse verteilten Süßes an die kleinen Mäuse am Rand

Unser Musikverein Lommersdorf kündigt den Wagen der Tollitäten an:

Und dann kamen unsere drei Besten, raderdoll seit dem 11.11. unterwegs auf den Brettern die die Welt bedeuten. Mit ihrem Temperament haben sie alle mitreißen können, viel Spaß vermittelt und für ne tolle Session gesorgt. Prinzessin Kathrin, Jungfrau Jeanny und Bauer Carmen. Frauenpower pur….

Tja, und ein Jubiläum gab es auch zu feiern:

30 Jahre „g…S…d…Welt“ schallte das Ständchen für Roland durch den Saal. Er macht seit 30 Jahren Musik auf der Bühne und das so genial, dass wir von Glück reden können, dass er an Karneval immer den Heimvorteil genießt. Er versteht es einfach die richtigen Songs zum richtigen Zeitpunkt einzubringen und somit die Stimmung hoch zu halten.

Bildergebnis für 30 jubiläum
zum Beispiel wenn das jecke Volk „Aloha“ hört und in die Boote jumpt

Das ist sie, die Frau für alle Fälle, für die Nach-Karneval vermutlich schon wieder Vor-Karneval ist. Astrid mit ihrem Vorstand wuppt die ganze Organisation, moderiert die Kappensitzung und ist überall dort zu finden, wo gerade jemand fehlt. Ohne die vielen Köpfe und Hände im Hintergrund gäbe es die ganzen tollen Tage nicht.

Deswegen an dieser Stelle das dickste DANKESCHÖN an der Karnevalsvorstand!!!



Und da steht sie nun die Ausgeburt des Schlechten, „de Nubbel“, kreiert in der Nachbarschaft des Jägerhofes unter Mitwirkung einer Dame aus dem Gefolge, die sich über die ganzen Karnevalstage nochmal im Elternhaus eingenistet hatte. Nach dem Fischessen hatte man endlich die Nase voll und es sprudelte nur so an Vorwürfen der übrig gebliebenen Jecken. „Du bess et schold, dat ech 4 Dach von Fritte on Schaschlik lebe mohd“, „wejen dir hat ne Frau Mann on Kind em Riss jelosse“, „wejen dir Drecks- Nubbel is de Jungfrau ene Dach üsjefalle“ , „du häs e Bild jeklaut“, “ du bess de Rähn schold am Anfang vom Zuch“ …. die übelsten Beschimpfungen nahmen kein Ende. Und irgenwie ist er dann auch noch an den Mottozettel der Prinzessin geraten. Und sieht er auch noch so aus, als würde er sich schämen, dieser Nubbel, es half nichts… sein schändliches Leben landete ohne Bedauern im Bollerofen vom Wirt Achim.


Und da steht sie nun die Ausgeburt des Schlechten, „de Nubbel“, kreiert in der Nachbarschaft des Jägerhofes unter Mitwirkung einer Dame aus dem Gefolge, die sich über die ganzen Karnevalstage nochmal im Elternhaus eingenistet hatte. Nach dem Fischessen hatte man endlich die Nase voll und es sprudelte nur so an Vorwürfen der übrig gebliebenen Jecken. „Du bess et schold, dat ech 4 Dach von Fritte on Schaschlik lebe mohd“, „wejen dir hat ne Frau Mann on Kind em Riss jelosse“, „wejen dir Drecks- Nubbel is de Jungfrau ene Dach üsjefalle“ , „du häs e Bild jeklaut“, “ du bess de Rähn schold am Anfang vom Zuch“ …. die übelsten Beschimpfungen nahmen kein Ende. Und irgenwie ist er dann auch noch an den Mottozettel der Prinzessin geraten. Und sieht er auch noch so aus, als würde er sich schämen, dieser Nubbel, es half nichts… sein schändliches Leben landete ohne Bedauern im Bollerofen vom Wirt Achim.

Kategorien: Allgemein | Keine Kommentare »

Kommentare