Impressionen

05_jpg 07_jpg Blick_von_der_Held img0022

Aktuelle Themen

Jüngste Kommentare


« | Startseite | »

Kirmeszeitung 2018

Von mkr | 16. Mai 2018

Damit fiel der Startschuss: Ausgraben des Kirmesknochen und Abholen des Maikönigspaares Sebastian und Nora. Und dass die Vereinsaktivitäten aus dem Hause Nett weiter gegeben werden, beweist dieses Foto. Are mit seinem Onkel Rouwen, dem Vorsitzenden des Junggesellenvereins, staunt nicht schlecht, mit was sein Onkel da den Kirmeszug anführt. Merkwürdige Rituale – so mag es noch im Kopf des Kleinen vorgehen…aber von der Musik des Musikvereins zeigte er sich sichtlich begeistert. Er hatte so viel gute Kirmesluft und -aktionen an dem Abend zu verarbeiten, dass er entgegen seinen Gewohnheiten, die Nacht in Oma Uschis Bett so richtig gut geschlafen hat.  Also: abgespeichert, 15 Jahre weiter, hält er den Knochen in der Hand!

 

 

Und in so guter Stimmung empfing das Maipaar seine Kirmesschar: Traditionsgemäß zog der Musikverein, der JGV Lommersdorf und Kind und Kegel am Samstag in die Ruesbaach wo gekühltes Bier, jede Menge Schnäpschen und Süßes für die Kleinen bereit stand.

 

Feuerwehr und Musikverein hatten die letzten Tage gut organisiert, die Halle mit Maibaum geschmückt, so dass die Feier starten konnte.

 

Kirmessonntag:

Nach dem feierlichen Gottesdienst legte der Junggesellenverein  einen Kranz am Ehrenmal nieder.

 

 

 

 

 

 

Danach ging es direkt in die festlich geschmückte Bürgerhalle. Hier spielte zunächst der Musikverein Freilingen zum Tanz auf, im Anschluss die Üdelhovener Dorfmusikanten.

 

 

 

 

 

 

Kaffee und selbst gebackene Kuchen vom Feinsten:

 

 

 

 

 

 

 

Vivienne und Jule zauberten den Kleinen Schmetterlinge, Tiergesichter oder einfach nur farbenfrohe Kunstwerke ins Gesicht.

 

 

 

 

 

 

Was auch immer Petrus am Sonntag falsch verstanden hatte – der ununterbrochene Regen sorgte doch dafür, dass alle Gäste im Saal blieben, sehr zum Nachsehen der Schausteller auf dem Vorplatz.

 

Kirmesmontag, punktum 14.oo Uhr startete der Junggesellenverein das Hahneköppen. Unter wegweisenden Zurufen der Zuschauer versuchten sich alle Mitglieder im Säbel rasseln. Die Spannung stieg als es so schien, dass der nächste Hieb ein Treffer sein musste und gerade da der frisch gebackene Junggeselle Kai an der Reihe war. Der Schlag war auch gut, aber führte noch nicht zum dem spannenden Ergebnis…

 

Welche „Klosterfrau“ ( Lommersdorfer Junggesellinnen) sollte wohl das Maskottchen bald im Arm halten???

 

 

 

Das Los fiel wie schon oft wieder ins Haus „Nett“:

 

 

Erst mal ein Bier auf den Treffer, dann mal Moni fragen und damit stand dann das diesjährige Hahnenkönigspaar fest: Roman und Monika!

 

 

 

 

 

Naja, und was so ein richtiger Hahn ( im Korb) ist … hat natürlich auch schnell eine Schar Hühner um sich…

 

 

 

Und dann gab es da noch eine überaus tierschützende Aktion: das Kirmespääd:  Charlie

Da steht doch auf dem Weg zur Bürgerhalle so ein armes, von allen verlassenes Geschöpf am Straßenrand, dem Müll geweiht!

Nicht mit „Böhm“, C. Böhm!!!

Der Gaul ging mit in die Bürgerhalle, und was der im Laufe der nächsten Tage auszuhalten hatte, das hält (eigentlich) das stärkste Pferd nicht aus. Hüüh und hott, jeder konnte das Tier für irgendeinen Spaß nutzen. Und war mal ein Schnaps in der Runde übrig, dann eben für Charlie:

 

 

 

 

 

Als gute Idee erwies sich, dass der Tanzabend bereits um 19.00 Uhr begann und siehe da, Lommersdorf kann auch früher. Einige machten keinen Umweg mehr über Zuhause, sondern zogen mit Charlie direkt vom Jägerhof in die Bürgerhalle.  Und hier waren dann auch unsere Kirmespaare präsent:

 

Mit Ehrentanz für das Maikönigspaar und das Hahnenkönigspaar wurden die vier gefeiert.

 

 

 

Wie immer: irgendwann außer Rand und Band, Herbert musste die Krücken hergeben, und dann ruderten die Damen mal eine Runde zu „Aloha Heja He“ über den Hallenboden.

 

 

Kirmesdienstag: Häusertaufe

Vom Treffpunkt Jägerhof gerade gegenüber haben wir die Hahnenkönigin abgeholt. Der Musikverein spielte einen Ehrentanz.

 

 

 

Von dort zogen wir zur früheren Bäckerei „Carmens Dorfladen“. In gewohnt witziger Wortwahl gab Alex Sachen kund, teils aus dem „Nähkästchen“ der Hausbesitzer, teils auch Pannen während der Bau- oder Umbauphase. So hatte er auch keine Scheu die ganzen Lommersdorfer mal eben zur Besichtigung ( außer Schlafzimmer)  ins Haus von Carmen und Uwe einzuladen.

Das Haus wurde auf den Namen: „biem Bäcker“ getauft:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von dort marschierte der Zug zu Thomès, das Elternhaus von Renate Schmitz. Da Renate Geburtstag hat, spielte der Musikverein mit besten Glück- und Genesungswünschen vor ihrem Elternhaus ein Ständchen:

 

 

 

 

 

 

Viele Kilometer mussten der Kirmeszug in diesem Jahr nicht zurück legen, lagen doch die Täuflinge so ziemlich auf einer Strecke.

 

 

Also einmal um die Kurve zu Thomas und Kerstin. Hier hatte man das Gefühl von Urlaub, im wunderschön angelegten Garten, bei sommerlichen Temperaturen machten zwei Kirmesknochen eine Auszeit:

 

 

 

 

 

 

 

 

Kerstin und Thomas` Haus wurde auf den Namen „et Blomehuus“ getauft, nicht von ungefähr. Dass die beiden einen grünen Daumen haben, konnte sich jeder von überzeugen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und nun gings zum roten Haus, jedenfalls zu der einen Hälfte des roten Hauses in der Neuhofer Straße. Diese wurde von Markus und Sandra

( früher in Hürth wohnhaft) gekauft. Beide haben sich wohl in die Eifel und nun auch in ihr Eigenheim verliebt. Aus dem Grund wurde der Name: „die Lommersliebe“ausgesucht.

 

 

 

 

 

 

 

 

Und wieder war nur ein Schwenk nötig, schon stand der Umzug bei den Nachbarn Melanie und Daniel. Sie haben das „Schwaaze-Haus“ gekauft und über mehrere Jahre von Grund auf saniert und sehr schön her gerichtet. Nicht ohne Grund hatte Alex hier viel zu erzählen. Hat er doch selbst hier Hand angelegt, was nicht immer von sofortigem Nutzen gewesen sein soll. Es hörte sich so an, als haben verschiedene Helfer während der Bauphase das mit dem Hintern umgeworfen, was sie kurz zuvor erbaut hatten…Villa Mosi heißt nun das schöne gelbe Haus Richtung Jodokus.

 

 

 

 

 

Alles hat ein Ende… die Kirmes und auch wieder der Urlaub von Lämpelches Doris aus Amerika, die jedes Jahr unsere Kirmes,  besucht.

 

Schön, dass es wieder rund um gesellige Tage waren, mit viel Musik, mit Tanz und viel Spaß für Groß und Klein, für Jung und Alt!

Ein herzliches Dankeschön an die Veranstalter: Feuerwehr und Musikverein, jod jemääch !!!

 

Kategorien: Allgemein | 3 Kommentare »

3 Responses to “Kirmeszeitung 2018”

  1. Regina Says:
    Mai 16th, 2018 at 19:31

    Hallo liebe Lommersdorfer,
    Wir fanden auch, es war eine tolle Kirmes, auch wenn wir leider nur die Hälfte mitmachen konnten.
    Das allerbeste war, dass es am Samstag keine Disco sondern schöne Livemusik gab.
    Gut gemacht!
    Schöne Grüße von Contes am Rübenberge ; -)

  2. Regina Says:
    Mai 16th, 2018 at 19:34

    Aber Dank der tollen Doku hier konnten wir Montag und Dienstag auch miterleben.
    Eine tolle Sache. Gefällt uns sehr. 🙂

  3. doris laempelches" Says:
    August 26th, 2018 at 23:41

    war doch wieder ganz toll ich freue mich schon auf naechste Kirmer.

Kommentare